Sie verwenden einen veralteten Browser!

Die Seite kann inkorrekt angezeigt werden.

Informationen zum Nachdenken

Информация к размышлению

Andere Ausgaben dieser Rubrik (10)
  • Zu Favoriten hinzufügen
    Registerkarte hinzufügen

News aus dem macOS-Bau

Gelesen: 330 Kommentare: 7 Rating: 8

Freitag, 27. November 2020

Das neue Betriebssystem von Apple macOS Big Sur geriet unmittelbar nach seiner Veröffentlichung ins Blickfeld der Sicherheitsexperten. Nicht zufällig: Es stellte sich heraus, dass Apple Dutzende seiner Dienste und Anwendungen für die Verarbeitung durch Services wie NEFilterDataProvider und NEAppProxyProvider gesperrt hatte. Was bedeutet das? Firewalls auf Anwendungsebene wie Little Snitch verwenden den Dienst NEFilterDataProvider, um den Inhalt von Netzwerkanfragen zu analysieren, die von einem kontrollierten Programm gesendet werden.

Insgesamt hat Apple 56 seiner eigenen Anwendungen (FaceTime, Apple Maps, Apple Music Library usw.) in die Liste der Ausnahmen aufgenommen. Diese Anwendungen können jetzt ohne Wissen oder Zustimmung der Benutzer die Beschränkungen von Firewalls umgehen, die NEFilterDataProvider und VPN-Beschränkungen verwenden – natürlich diejenigen, die auf den NEAppProxyProvider angewiesen sind.

Apple ging dabei wahrscheinlich davon aus, dass diese Anwendungen keine Schwachstellen aufweisen und von Angreifern nicht ausgenutzt werden können. Benutzern macht dies aber falsche Hoffnungen.

Solche Lösungen bereiten Schwierigkeiten auch für Entwickler von Drittanbieter-Anwendungen, die es ermöglichen, den Netzwerkzugriff auf der Kernel-Ebene des Betriebssystems zu verwalten. Dies wiederum erschwert es dem Benutzer, den Datenverkehr seines Geräts vollständig zu steuern und zu überwachen.

Anwendungen, die zur Verwaltung von Netzwerkverbindungen den Dienst NEFilterDataProvider oder NEAppProxyProvider nicht verwenden, sind von dieser Neuerung nicht betroffen und können den Benutzern Sicherheit bieten.

Das Betriebssystem macOS Big Sur ist ein grundlegend neues Produkt, und der Wechsel birgt das Risiko, sowohl den Computer selbst als auch die darauf laufenden Programme (einschließlich Dr.Web Anwendungen) zu stören. Einerseits hat das neue Betriebssystem die Sicherheitsprobleme der Vorgängerversion beseitigt. Auf der anderen Seite wurden wie oben beschrieben neue Anwendungen eingeführt.

#Dr.Web #Firewall #Schwachstelle #OS_X

„Die komplette Wahrheit über Viren & Co.“ empfiehlt

Was ist gefährlicher? Der Verlust der Kontrollfunktion für den Datenverkehr oder das Nicht-Upgrade auf eine sicherere Version des Betriebssystems? Was ist akzeptabler? Auf einem veralteten, aber fehlerbereinigten System mit funktionierenden Sicherheitsfunktionen zu bleiben oder auf ein neues Betriebssystem umzusteigen? Wir empfehlen allen Mac-Benutzern, sich mit der Funktionsweise des neuen Betriebssystems vor dem Upgrade vertraut zu machen und eine fundierte Entscheidung zu treffen. Oder warten Sie, bis ein Sicherheitsupdate veröffentlicht wird, welches die Neuerungen von macOS Big Sur berücksichtigt.

[Twitter]

Aufgrund von technischen Einschränkungen von VK und Facebook können wir keine Dr.Web Punkte vergeben.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Um einen Kommentar zu publizieren, müssen Sie sich über Ihr Konto auf der Webseite von Doctor Web einloggen. Wenn Sie noch kein Konto haben, können Sie es anlegen.

Kommentare der Teilnehmer